15_05_L_Web

Die Einrichtung zentraler Biobanken als core facilities von Forschungs- und Klinikstandorten gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Tendenz in der Lagerungstechnik geht hierbei hin zu automatischer Kryolagerung, „klassische“ Lagerungstechniken, wie Kryolagerung in Stickstofftanks, -80° Kühlschranklagerung etc. haben gleichzeitig weiterhin Bestand. Aufgabe bei der Planung des Neubaus der Biobank Berliner war es somit ein Gebäude zu konzipieren, welches die unterschiedlichen Lagerungstechniken ermöglicht und offen für zukünftige Entwicklungen ist.

Die Biobank besteht aus sechs als Holzrahmenkonstruktion errichteten einzelnen „Boxen“. Die außenliegenden Boxen nehmen die Lagerflächen auf. Sie können ein- oder zweigeschossig ausgebaut werden, so dass unterschiedliche Raumhöhen abhängig von der Lagertechnik möglich sind. In den zentralen Boxen sind die notwendigen Labor- und Büroflächen der Biobank untergebracht. Hier werden die Proben angenommen und in die unterschiedlichen Lager verteilt.

 

Grundriss EG

Biobank Berlin

 

Grundriss OG

Biobank Berlin

 

IMG_1869

Warum Holz?

Gewicht, Bauzeit, Kosten, Nachhaltigkeit. Und schlicht die Tatsache, dass der Verwendung von Holz keine technischen Gründe entgegen standen. Der Neubau der Biobank Berlin ist in Deutschland eines der ersten Laborgebäude in Holzbauweise.

 
 

erchingerwurfbaum_biobank_7_seitenansicht_web

 
 

erchingerwurfbaum_biobank_8_flur_eg_web

 

erchingerwurfbaum_biobank_10_flur_og2_web

erchingerwurfbaum_biobank_13_kühl1_570

 
 

erchingerwurfbaum_biobank_14_kuehl2_web

 
 

erchingerwurfbaum_biobank_12_labor_570